Familienrecht

Das Familienrecht gehört zum Zivilrecht, also zu den privaten Rechten im Gegensatz zu öffentlichen rechtlichen Belangen. Es beschäftigt sich mit den rechtlichen Implikationen von Ehe, Lebenspartnerschaft, Verwandtschaft und Familie. Auch Vertretungen wie Vormundschaft, Pflegschaft und rechtliche Betreuung sind im Familienrecht reguliert. Die Rechtslage der einzelnen Länder unterscheidet sich hier, und dementsprechend gibt es internationale Abkommen, die rechtliche Fragen von Familie und Verwandtschaft, Ehe und Partnerschaft regeln.

Das Eherecht umfasst alle Regulierungen, die die Schließung von Ehen und Partnerschaften betreffen. Dazu gehören neben Vorschriften bezüglich der Personen, die eine Partnerschaft eingehen können und dürfen, auch Regulierungen bezüglich der materiellen Belange einer Partnerschaft. Während die Regulierungen zum Eingehen einer Partnerschaft noch relativ leicht verständlich sind, ist das Recht hinsichtlich der Auflösung der Partnerschaften komplex. Partnerschaftliches Güterrecht und Vorschriften bezüglich der Aufhebung einer Partnerschaft und Scheidung einer Ehe sind Inhalt des Eherechts. Genau da wird es kompliziert, denn die Folgen einer Aufhebung von Partnerschaft bzw. einer Scheidung betreffen Unterhalt und Versorgungsausgleich. Diese rechtlichen Regulierungen greifen zum Teil schon in den Bereich des Kindschaftsrechts über, denn Partnerschaften betreffen nicht nur die miteinander verbundenen Erwachsenen, sondern auch die aus aus einer Partnerschaft hervorgehenden Kinder.

Das Kindschaftsrecht gehört zum Familienrecht und beschäftigt sich mit Aufenthalt, Versorgung und Unterhalt von Kindern. Solange Familien zusammenleben und Partnerschaften nicht aufgelöst werden, sind die Belange der betroffenen Kinder normalerweise von beiden Eltern wahrgenommen. Gehen Partnerschaften auseinander und werden Ehen geschieden, so kann die Lage der Kinder aber durchaus problematisch werden - mit diesen Situationen beschäftigen sich das Haager Minderjährigenschutzabkommen, das Haager Kinderschutzübereinkommen, und neben dem Europäischen Sorgerechtsübereinkommen weitere Gesetzestexte. Innerhalb Europas bestehen also Übereinkommen, um das Wohl der Kinder auch grenzübergreifend zu regeln. In anderen Ländern sowie bezüglich des Eherechts ist die Lage etwas anders.

International fällt das Eherecht unter das Privatrecht, ist also deutlich von den öffentlichen Belangen abgegrenzt. Bei binationalen beziehungsweise multinationalen Partnerschaften oder Ehen greifen die gesetzlichen Regelungen der Heimatländer der beteiligten Personen, also im Zweifelsfall ganz unterschiedliche Gesetze. Während in einem Land die Ehe zweier Personen möglich ist, kann sie in einem anderen Land verboten sein - hier gilt es, internationale Übereinkommen zu treffen. Berufschancen und Tätigkeitsfelder im Familienrecht liegen in erster Linie im Bereich von Anwaltskanzleien, die sich spezialisiert haben.